Ein Besuch in der Wetter Metzg im Appenzell – warum nicht ?

Wetter Metzg Appenzell

Ein Besuch in der Wetter Metzg im Appenzell – warum nicht ?

Das Sortiment von Wetter Metzg ist einzigartig. Neben den traditionellen Appenzeller Spezialitäten befnden sich auch exotische Wurstkreationen im Sortiment.

Ob Appenzeller Alpenbitterwürstli für den kleinen Hunger zwischendurch, luftgetrocknetes Trüffelflet, Speckbröckli mit Alpenkräutern, Salami mit Nüssen, Pilzen und Heidelbeeren oder Bauernrippli mit Bergkräutern, schmackhafte Pasteten und Sülze, etc.. Die Kreativität der Familie Wetter ist, schlicht und einfach ausgedrückt, endlos.

Die Geschäfte in Appenzell an der Hirschengasse 4 und Hauptgasse 25 muss man einfach einmal besucht haben. Hier kann man degustieren, staunen und natürlich mit vollen Einkaufstaschen nach Hause gehen. Dieser Betrieb ist schon lange nicht mehr „nur“ Metzgerei. Vielmehr hat es sich zur „Feinschmecker-Oase“ etabliert.

Hier fndet jeder Genusssuchende alles, was das Herz begehrt. Von Wagyu über Bison bis zum original Kobe-Fleisch. Neben den Fleisch- und Wurstspezialitäten kann man dort auch jede Menge zum Kochen und Veredeln finden: hausgemachte Nudeln, Dips und Saucen, Brat- und Kräuterbutter – eben alles, was es für echten Hochgenuss braucht.

Im Geschäft an der Hauptgasse, das von Tochter Petra geführt wird, gibt es alles zu kaufen, was das Gourmetherz begehrt. In erster Linie natürlich fleischige Freuden, wie zum Beispiel den echten 10-12 Mt. Gereiften «Kronberg Jambon-Schinken» aus dem Genuss Bunker auf dem Kronberggipfel.

Aber auch zahlreiche weitere Trockenfleisch-, Wild- und Wurstspezialitäten finden sich hier, praktisch alles im eigenen Betrieb hergestellt.

Zum Fleischigen gesellen sich weitere einzigartige Appenzeller Spezialitäten: eigene Milchspezialitäten der Appenzeller Milch AG, Bier, und sogar fantastische Weine gibt der kleine Kanton her. Aber auch lokales Kunsthandwerk wie geschnitzte Tiere, Zinngiessprodukte und vieles mehr gibt es hier zu kaufen.

Wetter Wild in Österreich

Seit einiger Zeit ist Wetter auch im Ausland tätig. Auf einem Jagdausflug im österreichischen Lechtal kam ihm um zwei Uhr morgens in einer Jagdhütte einmal mehr eine Idee. Wetter fragte sich, warum die Menschen nur an acht Wochen im Jahr Wild kaufen – für ihn das gesündeste und tierschutzgerechteste Lebensmittel –, es aber praktisch ganzjährig gejagt wird (Schonzeit vier Monate).

Wild aus einer einzigartigen Naturparkregion, inmitten einer Landschaft, die geprägt ist von schroffem Fels, saftig grünen Wiesen, klaren Bergquellen und romantischen Wäldern.
Eingebettet zwischen den Lechtaler- und Allgäuer Alpen, bietet dieser einzigartige Naturpark Lebensraum für seltene Pflanzen und Tierarten.
Somit reiht sich das Lechtal in das europaweite Schutzgebietsnetz NATURA 2000 ein. Direkt hinter der Grenze zum Vorarlberg nur c
a. 100 Kilometer vom Appenzellerland entfernt, liegt das idyllische Tal geprägt von einem der letzten Wildflüsse Europas. Inzwischen sind viele weitere Täler mit einer fantastischen Flora und Fauna dazugekommen.

Er wurde bei den verantwortlichen Jägern vorstellig, die sofort ein offenes Gehör hatten. Jetzt fahren sie mindestens einmal in der Woche nach Tirol und holen das erlegte Wildbret aus den circa 60 angeschlossenen Jagdrevieren ab, um es im neuen Standort Raststätte Schnann am Arlberg zu hochwertigen Produkten zu verarbeiten. Die Abnehmer sind nebst vielen Einheimischen Konsumenten und Gastrounternehmen auch unter anderem “Coop” und ” Globus Schweiz National”.